9. Beatlemania-Gartenparty (3. August 2003)

"Und um diese Zeit kam früher immer die Polizei", erinnerte man sich gerade, als Uwe Watzek vom Hallenser Beatlesmuseum gemeinsam mit der Erfurter Märchenerzähler-Familie Hildebrand den Beatlessong "You've Got To Hide Away" anstimmte (siehe Bild). Und plötzlich stimmte irgend etwas nicht mehr. Plötzlich standen unter den Partygästen suchende Uniformen. "Wir haben einen Anruf bekommen - ihr müsst etwas leiser machen" Die Polizei - wie bei jeder Beatlemania-Gardenparty - stand sie kurz vor 4 Uhr wieder parat.

Mit dem leiser werden gab es danach auch nie Probleme. Denn die Partygäste, die zum (verspätet gefeierten) 20-jährigen Beatlemania-Jubiläum nach Erfurt gekommen sind, sind meist schon etwas in die Jahre gekommen. Mögen es nicht mehr so wild, wie in den Sechzigern. Sie begnügten sich, bis gegen fünf Uhr früh der letzte im mitgebrachten Zelt verschwand, mit Erinnerungen an die "guten alten Zeiten". Und die Band des Abends, Ulli Fasshauer und seine vier Mitstreiter, hatten bereits sechs Stunden in sengender Sonne hinter sich und längst die Koffer gepackt um nach einem letzten Bier, einer letzten Bratwurst, wieder in Richtung Arnstadt zu verschwinden. Die Fasshauer- Band, das unvermeidliche Beatles-Quiz und einen Leinwand- Rückblick vergangener Höhepunkte erlebten im Verlaufe es Samstags etwa 50 hartgesottene Beatles-Fans, die aus ganz Deutschland nach Erfurt kamen. Ossis, Wessis, Youngsters und "alte Hasen". Keiner hat bemerkt, das die Weimar-Fraktion diesmal überhaupt nicht vertreten war - viele haben dafür "alte Bekannte" anderer Gelegenheiten wiedergetroffen. Nach langer Zeit war wieder einmal Dietmar Schulz dabei (verantwortlich für das Fantreffen im Juni 1988 in Merseburg) und erstmals Lothar Behnke, der Macher der "Musikfestspiele Gohlis", der wegen der jüngsten Flutkatastrophe im sächsischen Garten eine Zwangspause (Trocken-Periode) einlegen musste.

Der Beatles-Anteil der Live-Musik hielt sich diesmal zwar in Grenzen (nur Imagine und Let It Be waren im Repertoire) - aber keiner hat sich daran gestört. Hauptsache auf die Konserve brauchte nur kurzfristig zurückgegriffen werden. Denn auch nachdem die Band abbaute ging es live weiter. Dann allerdings per Video-Beamer, den Party-Stammgast Horst Ziebach, ebenso wie den Zusammenschnitt einiger Party-Filme, auf das Gelände bugsierte.

Es gab einige Neuheiten (das er wurde zum Glück per aufwendiger Technik gekühlt) und viele Standards (auch diesmal haben wir die Auktion verschusselt, da uns die Zeit fortlief). Zu den Standards gehört auch, dass sich die Party wieder extrem ausdehnte. Die ersten reisten 12:10 Uhr an, die letzten (Schramm & Co) fuhren am nächsten Tag 14.15 vom Hof. Zumal auch das morgendliche Frühstück (die letzten gaben gegen 5 Uhr dem dem Schlafbedürfnis nach) war diesmal volles Haus. Mit 18 Fans am Frühstückstisch wurde ein neuer Rekord gefeiert. Mit 90 Litern Bier und nicht ganz 200 Bratwürsten wurden in dieser Disziplin diesmal keine Bestleistungen erreicht.


Akustiksession der Formation Watzek / Hildebrand  


"Mach doch mal ein Foto von mir mit Familie Schwarz!"  


Uli Fasshauer & Band führten musikalisch zurück in die 60s & 70s